ArzbergDie Gemeinde mit ihren 19 Ortsteilen liegt an der Elbe im Landkreis Torgau- Oschatz. Sie wird im Westen begrenzt von der Elbe (in einer Länge von 10 km), im Norden von einem Teil der Annaburger Heide und im Osten vom Land Brandenburg. Die Landschaft um Arzberg bietet sich als eine weitflächige Ebene mit geringen Höhenunterschieden dar.

Beiderseits der Elbe strecken sich, von Deichen begrenzt, ausgedehnte Auenbereiche. Baumgruppen, einzeln stehende Bäume und weite Grasflächen prägen das typische Bild. Unbedingt muss das Vorkommen des Elbebibers bei Kathewitz und das des selten gewordenen Weißstorches erwähnt werden, ferner die recht zahlreich vorhandenen Herrenhäuser und Schlösser.

Die hervorragenden Böden der Elbniederung bestimmen von jeher die landwirtschaftliche Nutzung. Die Gemeinde Arzberg ist rechtsseitig der Elbe von einem größeren Landschaftsschutzgebiet geprägt, in welchem das Naturschutzgebiet „Alte Elbe Kathewitz“ liegt. Es beherbergt die noch im Ursprung erhaltene Elblandschaft mit dem Altelbarm, der einen Zufluss zur Elbe hat.

Im Jahre 1954 schlossen sich die 6 kleinen Gemeinden Kaucklitz, Heidehäuser, Nichtewitz, Köllitsch, Kathewitz und Adelwitz an die Gemeinde Arzberg an. Damit wurden erste Voraussetzungen für eine territoriale Entwicklung geschaffen.

Arzberg1974 erfolgte der Zusammenschluss mit den Orten der Gemeinde Triestewitz. Die letzte Eingemeindung fand 1993 mit der Gemeinde Blumberg und ihren Ortsteilen statt. Aufgrund seiner zentralen Lage ist Arzberg prädestiniert als Sitz für die Gemeindeverwaltung.

Durch Zusammenschluss von ehemals neun Gemeinden zur Gemeinde Arzberg (1945-93) wurden Voraussetzungen für eine effektive Entwicklung des gesamten Territoriums geschaffen. Überwiegend stellt sich die Gemeinde als Wohn- und Agrargebiet dar. Sie zählt etwa 2542 Einwohner und hat eine Flächenausdehnung von 58,31 km².